Schriftenverwaltung mit Fontcase

Da Linotypes Fontexplorer X künftig nicht mehr als freie Version verfügbar ist und der kostenpflichtige Nachfolger (Fontexplorer X Pro) zumindest auf den ersten Blick nichts wirklich neues bietet, möchte ich euch Fontcase ans Herz legen, dass kürzlich in Version 1.0 erschienen ist.

Zusätzlich zu der aus anderen Schriftenverwaltungen bekannten Listendarstellung bringt Fontcase eine Darstellung ähnlich der Events in iPhoto mit. Jede Schrift wird direkt als Preview angezeigt, was einem das lästige Durchklicken einzelner Fonts erspart. Fontfamilien werden als Stapel angezeigt und können durch horizontales Überfahren mit der Maus (Skimming) einzeln angeschaut werden.

Fontcase

Des weiteren bietet Fontcase umfassende Vorschau-Möglichkeiten, man kann parallel mehrere Beispieltexte anlegen, mehrere Fonts auswählen und vergleichen und für alle Glyphen eine Detailansicht anschauen. Für Sonderzeichen kann man sogar direkt die entsprechende HTML-Entity in die Zwischenablage kopieren.

Auch zum Sortieren der Schriften bietet Fontcase eine Vielzahl von Optionen: So kann man neben normalen Kollektionen auch Tags und Ratings vergeben, Smart Groups anlegen oder Schriften anhand des Herstellers (Foundries) oder Designers finden. Auch überaus praktisch ist die Druckfunktion über die man für die ausgewählte(n) Schrift(en) eine Referenzseite mit unterschiedlichen Schriftgrößen und Einsatzmöglichkeiten ausdrucken kann.

Fontcase Print-Vorschau

Man merkt schon noch an manchen Ecken, dass die Software eine 1.0er-Version ist. Auch wünschenswerte Features wie z.B. Autoaktivierung fehlen noch. Dennoch lohnt sich meiner Meinung nach ein ausgiebiger Test, da es eine völlig neue Herangehensweise an Schriftenverwaltung ist. Sehr simpel und ohne viel Schnickschnack, was an Funktionen da ist glänzt aber durch Eleganz, Benutzbarkeit und Übersichtlichkeit. Momentan kostet Fontcase noch 35 €, später werden es 42 € sein.

Veröffentlicht am 31.01.2009 um 22:27 Uhr
2 Kommentare