Bento für Mac OS X

Bento Screenshot

Bin heute über Bento gestolpert und ziemlich begeistert. Bento ist eine Desktop-Datenbank-Anwendung von Filemaker, die speziell für Leopard entwickelt wurde. Sie bietet fantastische Möglichkeiten, Daten aller Art sehr elegant zu verwalten. In Windeseile kann man Sammlungen erzeugen, entweder komplett leer oder aus einer Vorlage mit bereits vordefinierten Feldern. Die Daten lassen sich in verschiedenen Ansichten anzeigen, als Liste oder in beliebig vielen Detail-Ansichten, die man sich selbst zusammenklicken kann. Neben gängigen Datenformaten wie Text, Dropdown, Checkbox oder Datum gibt es auch die Möglichkeit Bilder oder Filme einzufügen. Die Detailansichten sind gleichzeitig Formulare, um einzelne Datensätze zu bearbeiten. Welche Felder eine Detailansicht enthält bestimmt man selbst, die Anordnung kann per Drag & Drop angepasst werden. Über ein Menu lässt sich das Aussehen ähnlich der Themes in Keynote anpassen.

Theme auswählen

Neues Feld hinzufügen

Bento arbeitet eng mit dem Adressbuch und iCal zusammen und kann Daten aus beiden Programmen anzeigen. Man kann Felder innerhalb von Bento bearbeiten und nach Belieben weitere hinzufügen (diese stehen dann nur in Bento zur Verfügung). Für kleine Unternehmen oder Freiberufler eine gute Lösung, um z.B. Kunden- oder Projektdaten zu verwalten. Bento integriert sich optisch nahtlos ins Betriebssystem und könnte durchaus auch iData heißen und Teil der iWork-Suite sein. Bento kostet als Einzellizenz 39 € und steht für Unentschlossene auch als 30-Tage-Preview-Version zum Ausprobieren bereit.

Veröffentlicht am 02.02.2008 um 16:34 Uhr
· ·

Kommentare

Sven

02.02.2008 um 16:34 Uhr

Die Bento-Seite ist ja ein ziemlich fieser Apple-Rip.

Caspar

02.02.2008 um 16:34 Uhr

Danke für den Tipp! Scheint genau die Lösung zu sein, nach der ich lange gesucht habe – schade, dass nur Leoparden Zugriff haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.